Familie Grotelüschen beim Grillen

Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie sich dafür interessieren, wer ich bin, was ich kann und wofür ich mich einsetze. Nutzen Sie gerne die folgenden Informationen und machen sich ein Bild von mir.

Gute Politik zu gestalten gelingt nur, wenn der Mensch in den Mittelpunkt gerückt wird. Gerade deshalb ist mir der persönliche Kontakt zu Ihnen so wichtig. Melden Sie sich doch einfach bei mir. 

Ich kümmere mich. Aktuelles über meine Arbeit für Sie 

Täglich bin ich im Wahlkreis unterwegs. Ich höre zu, erfahre Neues und bin mit Ihnen gemeinsam an Themen dran.

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Sonntag, 19. Juli 2020

Wie auch viele andere, freue ich mich in diesem auf meinen Urlaub mit der Familie, aufs Lesen, gemeinsame Kochen, Schwimmen, Sonnenuntergänge anschauen, ......und auch auf meine facebook Auszeit! Seit fünf Jahren “praktiziere“ ich die diese spezielle Sommerpause und sie tut einfach gut. Natürlich bin ich, abgesehen von meinem Urlaub, im Wahlkreis unterwegs bzw. zu erreichen. Wünsche Euch allen einen schönen Sommer. Man sieht sich!#fueruns ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Wie auch viele andere, freue ich mich in diesem auf meinen Urlaub mit der Familie, aufs Lesen, gemeinsame Kochen, Schwimmen, Sonnenuntergänge anschauen, ......und auch auf meine facebook Auszeit! Seit fünf Jahren “praktiziere“ ich die diese spezielle Sommerpause und sie tut einfach gut. Natürlich bin ich, abgesehen von meinem Urlaub, im Wahlkreis unterwegs bzw. zu erreichen. Wünsche Euch allen einen schönen Sommer. Man sieht sich!#fueruns

Auf Facebook kommentieren

Schönen erholsamen Urlaub und viel Spaß

Ich wünsche dir und deiner Familie einen wunderschönen erholsamen Urlaub. Du hast es verdient. Passt auf euch auf und bleibt gesund.

Schönen Urlaub Euch!!! Genießt die Ruhe und freie Zeit! Lieben Gruß an den Rest der Bande 😉

Hoffe Sie haben einen schönen Urlaub frau Grotelüschen. 🙂 Sobald Sie wieder im Dienst sind würde ich gerne ein aktuell sehr heiß diskutiertes Thema an Sie wenden oder vielleicht kann ihr Social Media Team dies an Sie herantragen. Die britische Regierung ist gerade mit einer beträchtlichen Summe beim satelliten-Internet Unternehmen OneWeb eingestiegen, welches unter anderem von Airbus mit aufgebaut wurde. OneWeb hat aktuell 74 Satelliten im Weltraum und kämpft mit der von Elon Musk vorangetriebenen Starlink um die Vorherrschaft beim Aufbau eines flächendeckenden Internet-netzes aus dem Weltraum. Nun frage ich mich warum wir hier in Deutschland schon wieder einen Trend verpassen bzw. einfach ignorieren. Der BDI hat gerade erst gefordert in Deutschland einen Weltraubahnhof aufzubauen um hier in dieser Zukunftstechnologie ebenfalls Satelliten ins All schicken zu können. www.hersfelder-zeitung.de/panorama/weltraumbahnhof-deutschland-nordsee-raumfahrt-spacex-esa-bdi-e... Das Know-How zur Entwicklung von Satelliten ist in Deutschland durch Airbus, die Maschinenbauindustrie sowie ESA/DLR auf jedenfall gegeben. Deutschland sollte dazu beitragen das Galileo Netz endlich schneller auszubauen wie bisher. Dies dauert schon viel zu lange. Auch Jeff Bezos hat angekündigt in diesem Marktfeld aktiv werden zu wollen. Ich bitte Sie daher hier schnellstmöglich eine Strategie zu entwickeln und zu handeln! Wir machen wieder erstmal 10 verschiedene Wirtschaftllichkeitsstudien – bis die dann fertig sind ist der Zug sicher abgefahren. Es ist strategisch wichtig das Deutschland/die EU hier dabei sind!

Ich hoffe Sie nutzen die Sommerpause um die Energieakkus wieder aufzuladen und dann voller Elan wieder in die Parlamentsarbeit einzusteigen. Ich schreibe Ihnen als Mitglied des Wirtschaftsausschusses und hoffe dass Sie hier Reformen angehen. Großbritannien und andere Staaten in Europa haben mittlerweile entschieden Huawei nicht beim Aufbau des 5G-Netzes zu beteiligen. Bei kritischer Infrastruktur lassen sich Wirtschaft und Sicherheit nicht voneinander trennen. Wir brauchen eine klar Vorgabe wie Deutschland mit diesem Thema umgeht. Wir haben aufzuholen bei der Internet und 5G Versorgung und dürfen hier keine Zeit verschwenden! Wichtig wäre auch dass wir das Thema im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ansprechen und voranbringen. Jede Synergie die hier mitgenommen werden kann sollte man auch mitnehmen. Handeln Sie und beschleunigen Sie Entscheidungen und den Bau der 5G Infrastruktur wir brauchen hier Schnellverfahren!

Einen schönen und erholsamen Urlaub. 😁🥂🏊‍♀️😘🥧🍇🥗🏖🍒🤸‍♀️🍝🍡🍓🍸🏝🍦🍕🍧🥰⛱

Gute Erholung! ☀️😃

Schönen Urlaub 🌞

Einen schönen Urlaub wünsche 🌞

Schönen Urlaub und grüße an deine lieben 🙋‍♀️

Schön Urlaub

Genieß ihn, Du hast ihn wahrlich verdient

View more comments

Montag, 13. Juli 2020

Heute zu Gast, wo andere Urlaub machen, in der wunderschönen Gemeinde Butjadingen. Nach meinem Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister Axel Linneweber habe ich noch ein wenig die Sonne genossen. Landkreis Wesermarsch #fueruns ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook kommentieren

Ich möchte ein Thema an Sie richten im Bereich der Energiepolitik. Deutschland möchte die Energiewende schaffen. Allerdings brauchen wir dazu die Windenergie in sehr große Maße. Die Politik knickt ein vor den Gegnern der Windkraft. Nächstes Jahr werden wahrscheinlich erstmals mehr Windkraftanlagen stillgelegt als neu gebaut und das ist ein Unding! Die Menschen wollen oft erneuerbare Energien aber vor der eigenen Tür lehnen sie es ab. Hier muss klar sein wir müssen Allgemeinwohl und gesellschaftliches Interesse über Marginalinteressen stellen. Eine gut organisierte Minderheit von Windkraftgegnern bestimmt hier oft die Debatte – obwohl 80% der deutschen der Windenergie positiv gegenüberstehen und für einen Ausbau sind – auch wenn in der Nähe bereits Windräder aktiv sind. In den letzten Jahren sind durch Restriktionen durch die Politik 40.000 Arbeitsplätze in der Windenergiebranche verloren gegangen! A) Ergebnisse Jülich (kosteneffiziente Energiewende) In Jülich beispielsweise wird erforscht wie Deutschland so kosteneffizient wie möglich die Klimaziele erreichen kann. 20 Wissenschaftler arbeiten hier daran. Die Windkraft ist das zentrale Rückgrat der Energiewende sowohl an Land und auch an See. Die Umsetzung einer bezahlbaren Energiewende wurde in Jülich berechnet. Rund die hälfte des heutigen Energiebedarfs kann der Umstieg auf Elektroautos, eine innovative Wärmeversorgung und die Industrie in Zukunft einsparen. Den Rest des Energiebedarfs muss vor allem Co2 neutraler Strom decken – welchen vor alle Windparks auf See liefern aber auch Anlagen die Biomasse verstromen, Solarzellen und Windkraftanlagen an Land. Um dies so kostengünstig wie möglich zu realisieren müssen diese Windräder in 2050 mehr als 50% des grünen Stromes liefern. Dafür braucht Deutschland rund doppelt so viele Anlagen wie bisher. Ansonsten werden klimaziele nicht erreicht oder die Energiewende wird deutlich teurer. Die installierte Leistung neuer Windkraftanlagen nimmt aber seit Jahren ab! Dieser Trend muss umgekehrt werden. Um die Klimaziele zu erreichen müssen pro Jahr 4 Gigabyte zugebaut werden! 2021 werden mehr Kapazitäten vom Netz gehen als neu errichtet werden. B) Gründe für den Einbruch beim Ausbau der Windenergie In Deutschland herrscht für das Betreiben von Windkraftanlagen eine Auflagenflut. Diese geht soweit dass teils Anlagen nur bei vollkommener Dunkelheit betrieben werden dürfen – bei großen Stillstandszeiten wird Energiewende behindert Häufige Klagen und ewig andauernde Genehmigungsverfahren erschweren den Ausbau. Hier muss die Politik im Sinne der Windkraft Farbe bekennen und handeln. Oftmals werden Vogelschutzgründe vorgegeben die einen Ausbau der Windenergie verhindern. Das Beispiel des Paderborner Windparks (Paderborner Hochfläche) zeigt aber beispielsweise dass die Populationen des Rotmilan trotz Windkraftanlagen hier stabil geblieben ist über mehr als ein Jahrzehnt. Wir brauchen längere Betriebszeiten der Windkraftanlagen. Mittlerweile gibt es Technik die Windkraftanlagen anhalten lässt sobald Vögel in dessen Nähe kommen. Die Niederlande machen es hier vor. Nutzen wir diese Technologie! Kameras am Turm sind hierfür entscheidend. Windkraft und Artenschutz sind kein Widerspruch! Windanlagen sind keine Vogelschredder. C) Repowering der Windkraftanlagen Wir müssen in Deutschland unbedingt das Repowering alter Windkraftanlagen durch effizientere neue Anlagen beschleunigen und befördern. Die neuen Anlagen können 3.5 mal so viel Strom liefern wie die bisherigen. Leider stecken diese immer wieder in langen Genehmigungsverfahren fest. Gerade da hier bereits Anlagen stehen sollten die Verfahren für das Repowering umfassend beschleunigt werden. D) Bürger-Windparks Wichtig und entscheidend ist es die Bürger beim Bau von Windparks mitzunehmen. Warum nicht in Form von Bürgerwindparks die Bevölkerung beteiligen? Beziehen Sie Menschen frühzeitig in die Planungen mit ein. Örtliche Anteilhaber von Windparks müssen her und keine fremden Investoren, Ansprechpartner vor Ort schaffen und zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinden. Hierdurch muss die Akzeptanz gesteigert werden! E) Abstandsregelungen Die 1000m Regelung macht den Bau von windkraftanlagen in vielen Regionen unmöglich. Hier müssen flexible Lösungen her und keine pauschale Meterzahl. Wo es geht, bitte steuern Sie hier nach. Es ist falsch nur auf den Import von grünem Wasserstoff zu setzen, weil auch in den Ländern Nordafrikas oder Patagonien in den nächsten Jahrzehnten erstmal Infrastruktur geschaffen werden muss. Handeln Sie inländisch und setzen Sie Reformen um.

Sie haben hier echt tolles Wetter erwischt. Sehr schöne Region dort oben. 🙂 Ich schreibe Ihnen hute zu ihrer Funktion im Wirtschaftsausschuss und einem möglichen Lieferkettengesetz. Die Coronakrise hat gezeigt, dass wir in Deutschland und in ganz Europa die bestehenden Lieferketten neu gestalten und neu denken müssen. Ich hoffe sehr Sie setzen sich daher für ein Lieferkettengesetz ein welches Menschenrechte, Umweltstandards und Versorgungssicherheit auch im Krisenfall an oberste Stelle setzen. Deutschland/Europa muss insbesondere in überlebenswichtigen Branchen in der Lage sein sich selbst zu versorgen – dies betrifft insbesondere die Produktion von Medikamenten bzw. medizinischem Equiptment. - Ein Lieferkettengesetz muss Mindeststandards insbesondere in Umweltfragen sicherstellen Hier müssen Arbeitsministerium, Entwicklungshilfeministerium und Wirtschaftsministerium zusammenarbeiten. Das Wirtschaftsministerium von Herrn Altmaier darf hier nicht weiter blockieren. Es ist zwar kurzfristig eine Belastung der Unternehmen führt aber mittel- und langfristig zu einem guten und richtigen Ergebnis! BDI und Wirtschaftsverbände fürchten Benachteiligung gegenüber dem Ausland bei nationaler Gesetzesinitiative. Natürlich sollte versucht werden dies europäisch zu regeln ABER dies darf nicht heißen dass wir national untätig sein sollten. - Fördern Sie national Unternehmen finanziell die nachhaltige, umweltfreundliche Lieferketten nachweisen können oder extra einrichten - Sanktionieren und belasten Sie Unternehmen zusätzlich die dies nicht tun bzw. gegenteilig handeln um eine Lenkungswirkung zu erhalten. Auch in der EU gibt es bereits Bewegung. So forderte EU-Justizkommissar Didier Reynders ein europäisches Lieferkettengesetz für 2021. Auch hier muss man dieses Thema in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vorantreiben Lassen Sie uns hier in Deutschland mit fördernden/sanktionierenden Maßnahmen vorangehen um Lenkungswirkung zu entfalten.

Donnerstag, 09. Juli 2020

Gemeinsam mit meinen CDU Kollegen aus Hatten waren wir heute im Rathaus beim Besuch unseres niedersächsischen Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann dabei. Uns wurden die Planungen zur Verlegung der L871 mit Kreisel und neuem Busbahnhof vorgestellt. Bei einem Investitionsvolumen von 2,6 Mio. Euro warb Bürgermeister Pundt um Unterstützung durch das Land.
#fueruns
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Gemeinsam mit meinen CDU Kollegen aus Hatten waren wir heute im Rathaus beim Besuch unseres niedersächsischen Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann dabei. Uns wurden die Planungen zur Verlegung der L871 mit Kreisel und neuem Busbahnhof vorgestellt. Bei einem Investitionsvolumen von 2,6 Mio. Euro warb Bürgermeister Pundt um Unterstützung durch das Land. 
#fueruns

Auf Facebook kommentieren

Hoffe dass der Busverkehr vom Haltepunkt noch ausgebaut werden kann und dass die Gelder durch das Land entsprechend fließen. Ich schreibe Ihnen als Wirtschaftspolitiker und Mitglied des Wirtschaftsausschusses. Von Vertretern des BDI sind am Wochenende Forderungen/die Idee nach einem deutschen Weltraumbahnhof beispielsweise in der Nordsee laut geworden. Besonders Bundesländer wie Niedersachsen oder Bremen könnten davon profitieren. Eine deutsche Offshore-Startplattform für kleine Trägerraketen ist technisch machbar und ebenso strategisch wie wirtschaftlich sinnvoll – so der BDI. Der Bedarf ist aktuell da! In Deutschland gibt es drei Start-Up´s (Rocket Factory Augsburg, Isar Aerospace und Hyimpulse) die Mikroraketen entwickeln (Mikro-Launcher) aber bisher nirgends starten können. Die Frage ob in eine solche Plattform gebaut wird stellt sich in Zukunft gar nicht sondern nur wo. Es wäre toll wenn wir hier – evtl. auch gemeinsam mit den europäischen Partnern im Nord-/Ostseeraum – vorangehen würden. Hier könnte auch die EU Ratspräsidentschaft nutzen Wichtige Faktoren für den Standort sind die Erreichbarkeit der Häfen sowie die Frage welche Landmassen werden bei einem Start überquert/durch welchen Luftraum fliegt die Rakete. Hier gilt es ein Konzept auszuarbeiten. Plattformen in der Nordsee haben den Vorteil, dass Sie optimal für den Start ausgerichtet werden können Mögliche Umsetzungen: Es gibt verschiedene Ansätze, wie der Weltraumbahnhof auf dem Wasser aussehen kann. Wie bei einer Ölbohrinsel könnte es sich um eine fest mit dem Meeresboden verankerte Plattform handeln. Bis 1988 hat Italien vor der Küste Kenias mit der San-Marco-Plattform eine solche Einrichtung betrieben. Alternativ könnten die Kleinraketen auch von schwimmenden Inseln starten, die von einem Schiff an die gewünschte Stelle auf See gezogen werden könnten – so hat China es vergangenes Jahr gemacht. Die dritte Möglichkeit ist ein Errichterschiff, das sich bei Seegang mithilfe von großen Stützen auf dem Meeresgrund stabilisieren kann. Durch den Ausbau der offshore Windenergie ist ein Großteil der für den bau notwendigen Infrastruktur bereits vorhanden. Errichterschiffe zum Bau von Windparks sind vorhanden – ebenso gibt es genügend Häfen zum Verladen. Das wäre eine riesen Chance für die Küstenländer hier Kooperationen einzugehen. Wenn wir zu lange warten machen es hier wieder andere und wir sind hinten dran!